Das Selbst war ein Grufti Das Selbst war ein Grufti
Leben und Tod eines Frankfurter Gothics
von Stefanie Neuberg
 
Infos zum Buch
(aber da sind Sie schon)
Das Selbst war ein Grufti
Zum Buch bei AMAZON
Zum Buch bei BOL
Zum Buch bei BUCH.DE
Das Selbst war ein Grufti
zurück zur Startseite
Impressum

Zuerst möchte ich das Buch kurz vorstellen. Weiter unten geht es dann zu kleinen Leseproben - als Appetithappen.

Das Buch "Das Selbst war ein Grufti" (ISBN  978-3-8370-8352-1) beschreibt das Leben, Wesen und insbesondere die letzten fünf Tage im Leben von Silke Nies. Silke genoss die letzten Tage vor ihrem Selbstmord in vollen Zügen, verabschiedete sich von Orten, Plätzen, Discos und hat noch einmal richtig Freude am Leben. Wie sie ihrem Leben ein Ende setzt und warum, kommt in der Geschichte nicht ganz durch, doch könnte der Spendenaufruf im Anhang zum Buch ein Lösungsansatz sein.

Silke Nies diktierte ihre Lebensgeschichte der Autorin erst nach ihrem Ableben. Dies ist aufgrund der, in der Geschichte beschriebenen und alltäglichen Art des eigenen Heimganges durchaus möglich.

Das Leben der Hauptperson war völlig normal, vergleichsweise unspektakulär. Die einzige Besonderheit war eine Verbindung zu einem hilfsbereiten Geist, der auf dem Frankfurter Hauptfriedhof seine Beschützerrolle auslebt. Herr Friedrich Wilhelm von Ellrodt, Oberst und Kommandant der Stadt- und Landwehr der Freien Stadt Frankfurt, starb vor 148 Jahren. Er fühlte sich den Frankfurtern zur Hilfestellung verpflichtet, was sich in einer Aufpasserrolle auf den Friedhof bemerkbar macht – so auch heute noch.


Silke suchte in ihrem Leben nach der für sie richtigen Methode, um aus dem Leben zu treten. Sie hat sich bei der Suche von ihren Freunden und auch von Herrn von Ellrodt beraten lassen. Gleichfalls betrachtet sie grundsätzlich Selbstmord als feige, denn die meisten angegebenen Gründe für einen Selbstmord sind keine: Der Lebenspartner hat einen verlassen, schlechte Schulnoten, Arbeitslosigkeit, ein Verbrechen, bedeutungsloses Leben, ungewollte Schwangerschaft oder so etwas in dieser Richtung. Solche Begründungen sind zwar in dem Moment des Erlebens bedeutungsvolle und negative Lebensumstände, aber das Überwinden solcher (normalen) Situationen macht eine Persönlichkeit erst aus. Hätte jeder, der so etwas schon selber erlebt hat, im Anschluss an ein solches Erlebnis Selbstmord begangen, wäre unser Planet fast leer.     Mehr siehe weiter unten.
         Dies dient zur Einstufung des Selbstmordes für sich.
Bitte den Link anklicken. Die Leseprobe ist eine PDF-Datei.

Leseprobe 2          Es kann auch Spaß auf dem Friedhof geben.
Bitte den Link anklicken. Die Leseprobe ist eine PDF-Datei.

Leseprobe 3          Das Internet als Bereich der Partnersuche.
Bitte den Link anklicken. Die Leseprobe ist eine PDF-Datei.

Leseprobe 4          Shoppen
Bitte den Link anklicken. Die Leseprobe ist eine PDF-Datei.
Buchbewertung  

© by Synthetics 2009


Stef: "Leider ist mir nach mehreren Gesprächen bzw. Mails mit Lesern klar, dass ich nicht so klar schreibe, warum Silke sich selber umbringt. Natürlich wird dann die Geisteshaltung der Freunde als "kalt" falsch und die vielen Widersprüche gar nicht gedeutet.

Silke Nies hatte eine nicht heilbare Form von Krebs, die zudem dabei war zu streuen.

Ich wollte die Schwere dieses Themas, das dieses Themenfeld selbstverständlich verdient, nicht in meinem Buch erfassen. Deswegen habe ich nur Andeutungen verarbeitet und einen Spendenaufruf in den Anhang platziert."





© by Stefanie Neuberg & Markus Weimar 2010 - 2013